Episode 061 vom 29.11.2021

Gesundheit ist natürlich auch das Resultat aus der Summe von gesundem Leben und gesunder Ernährung, aber eben nicht deckungsgleich damit. Wer nur als gesund propagierte Nahrungsmittel zu sich nimmt kann trotzdem krank werden. Und auch ein sehr bewusster, auf die Gesundheit ausgerichteter, Lebensrhythmus genügt wohl nicht, wenn die Ernährung mangelhaft ist. Unser Körper und unsere Gesundheit ist komplex und im Hinblick auf die Ernährung erliegt man leicht Irrtümern und trifft auf viele Mythen. Im Rahmen der 5-teiligen Miniserie zu Gesundheit und Ernährung debattieren Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz für die neue Episode der Turtlezone Tiny Talks die Frage: „Was ist gesund und was macht uns gesund?“

Episode 060 vom 22.11.2021

Mit Zucker lacht das Leben und Schoko-Riegel sind so leicht, die schwimmen sogar in Milch! So klang vor wenigen Jahrzehnten die Werbung. Und heute? Gesunde Ernährung gehört zwar mittlerweile zu den beliebtesten Slogans im Instrumentenkasten des Lebensmittel-Marketings, ist deshalb aber nicht zwingend einfacher geworden. Selbst in explizit als „healthy & light“ beworbenen Speisen und Zutaten finden sich aus vielerlei Gründen Zucker, Transfette und leere Kohlenhydrate. Ein weiteres Problem sind aber auch unser Tagesablauf, die „to-go“-Mentalität und zu große Portionen. Auch reines Kalorienzählen und harte Diäten bringen selten langfristig Erfolg. Der Yoyo-Effekt lacht schon an der nächsten Ecke!

Episode 059 vom 15.11.2021

Prototypen neuer Produkte, Ersatzteile im Flugzeugbau, Prothesen in der Medizin, Steaks oder ganze Häuser – das Spektrum für faszinierende und nützliche Anwendungen des 3D-Drucks ist breit gefächert. Ebenso die verarbeitbaren Materialien. Unter dem Begriff 3D-Druck werden diverse patentierten Technologien bezeichnet, die teilweise schon Jahrzehnte alt sind. Gemein ist dabei allen Varianten, dass es bislang primär um Design-Flexibilität, Zeitgewinn und Problemlösungen geht. Für eine Serienfertigung ist der 3D Druck meist zu teuer. Im semiprofessionellen Umfeld sind Desktopgeräte zwar heute bereits für wenige hundert Euro erhältlich, ein saftiges Steak oder ein Motorenteil lässt sich damit eher nicht herstellen.

Werbung

Episode 058 vom 08.11.2021

Streaming-Dienste wie Netflix und Prime sind die großen Gewinner der letzten Jahre. Und auch die Mediatheken der Sender sollen sich immer mehr vom Content-Archiv zur Streaming-Plattform entwickeln. Denn Linear-TV ist „tot“ und junge Menschen nur über On-Demand-Angebote erreichbar. Eine Theorie, die wie eine selbsterfüllende Prophezeiung zur Benchmark erfolgreicher Medienmanager geworden ist. Programmplaner gehören einem aussterbenden Berufsstand an. Ebenso angeblich Kinoschaffende. Denn auch das Kino wird seit Jahren -mal wieder- totgeredet. Und Warner entscheidet sich im Falle der epischen Neuverfilmung von „Dune“ doch lieber zur zeitgleichen Veröffentlichung auf allen nur denkbaren Streaming- & Download-Kanälen.

Episode 057 vom 01.11.2021

Im Betrugsfall Wirecard bleibt der Ex-CEO Markus Braun weiter in Untersuchungshaft und die Schlüsselfigur Jan Marsalek weiter untergetaucht. Alle paar Tage gibt es neue Informationen, sei es zu Hausdurchsuchungen bei ehemaligen Aufsichtsratsmitgliedern oder ominösen Mietzahlungen für eine Luxuswohnung in München. In vielen Redaktionen arbeiten Journalistenkollegen nach wie vor intensiv an der Aufarbeitung von Details und Zusammenhängen. Und die Münchner Staatsanwaltschaft arbeitet weiterhin an der Anklageschrift. Doch trotz aller Anstrengungen bleiben viele Fragen offen, denn die Causa Wirecard hat einige Dimensionen und erstreckt sich über einen langen Zeitraum.

Episode 056 vom 25.10.2021

Was ist Wahrheit, was ist Lüge? Gibt es bei dieser Frage auch Grauzonen oder verschiedene Blickwinkel? Und rechtfertigt ein vermeintlich hehres, großes Ziel bewusste Lügen und Falschbeschuldigungen? Aus rechtlicher Sicht lautet die Antwort wohl eindeutig „nein!“ – im menschlichen Alltag und in der Weltgeschichte der großen Politik sah und sieht das erstaunlich oft anders aus. Vom Beziehungsdrama, gesellschaftlichen Konflikt bis hin zum Krieg – die Mechanismen von Kampagnen, die für sich die eigentlich klaren Leitplanken für Fakten und Wahrheit verschieben, ähneln sich erschreckend. Und auch so mancher Shitstorm auf den sozialen Medien beruft sich im „Eifer des Ereiferungsgefechts“ auf die große Sache.

Episode 055 vom 18.10.2021

Nach jedem „Shitstorm“ fragt man sich, was treibt die eingespielte Erregungsmaschinerie im Netz und woher stammt das Mitteilungsbedürfnis auf Social Media und die Faszination, die auch und gerade bei Persönlichkeiten aus Politik, Medien, Sport oder Kultur zu beobachten ist, auf einem Kurznachrichtendienst alles und jedes zu kommentieren und dabei permanent in Gefahr zu laufen missverstanden oder instrumentalisiert zu werden. Für die neue Podcast-Episode der Turtlezone Tiny Talks sprechen Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz über den täglichen Dopamin-Rausch, dem wir alle mehr oder weniger verfallen und dem schmalen Grat zwischen dem motivierenden Kick durch Social Media einerseits sowie Shitstorms auf der anderen Seite.

Episode 054 vom 11.10.2021

Evergrande ist bei weitem nicht der einzige chinesische Konzern in finanzieller Schieflage. Aber ähnlich wie 2008 in den USA scheinen insbesondere die Immobilienentwickler und deren Finanziers auf ungebremstes Wachstum und einen anhaltenden Immobilien-Boom gesetzt zu haben. Warum müssen sich jetzt hunderttausende Käufer von Eigentumswohnungen sorgen um die Fertigstellung machen und sind die eigentlichen Probleme noch viel größer? Schlechtere Ratings und damit höhere Zinsen. Ein Absturz an der Börse. Und diese Ankündigungen bestätigen, was man auf den Baustellen Chinas schon länger sehen konnte: Das Immobilien-Business ist ins Stocken geraten und die Wohnungskäufer machen sich wohl zu Recht Sorgen.

Episode 053 vom 04.10.2021

Nein, „BepiColombo“ ist kein Bondgirl, sondern eine ESA-Sonde, die auf dem Weg zum Merkur komplizierte Bahnen zieht und gerade erst wieder ein eindrucksvolles Foto gesendet hat. Nein, es ist kein Gerücht, dass Tom Cruise gerne auf der ISS drehen möchte und dass Russland ihm nun dabei zuvorkommt. Und nein, James Bond 007 hat beim jüngsten Filmabenteuer keine Zeit für All-Abenteuer – es gilt eine sehr irdische Bedrohung der Menschheit zu verhindern. Dabei muss er jedoch erst einmal aus dem Ruhestand auf Jamaika zurückgeholt werden. Und in die Karibik zieht es auch die Deutschen lieber als in das All. Wenn man einer Umfrage glauben darf, dass fast Dreiviertel der Bürger lieber einen ausgedehnten Urlaub unter Palmen machen, als zur ISS zu fliegen.

Episode 052 vom 27.09.2021

Die Weltraum-Reisen der Milliardäre Musk, Branson und Bezos und deren private Raumfahrtunternehmen Space X, Virgin Galactic und Blue Origin haben über 60 Jahre nach dem legendären Wettstreit der USA und der Sowjetunion die benannte Raumfahrt wieder in den Fokus gerückt und die Faszination für die unendliche Sternenwelt neu belebt. Die Menschheit beschäftigt sich schon seit der Steinzeit mit der Astronomie und den Sternen. Da machen Multi-Milliardäre anscheinend keine Ausnahme! Und diese Faszination für die Sterne, Planeten und die große Weite des Weltalls hat viele Ausprägungen: Die wissenschaftliche Seite mit Astronomie, Radioastronomie und seit den 60er-Jahren mit der bemannten Raumfahrt.

Episode 051 vom 20.09.2021

Die Kritik an dem Onlinehandels-Giganten Amazon ist vielfältig. Vor wenigen Tagen konnte der Zuschauer des Investigativ-Formats „Team Wallraff“ auf RTL sehen, wie belastend die Arbeit als Fahrer eines Subunternehmers oder Logistikmitarbeiter sein kann und wie überwacht sich Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des größten Onlinehändlers der Welt fühlen können. Die Vorwürfe sind nicht wirklich neu und treffen sicherlich auf viele Logistiker und Paketdienste zu. Doch Amazon polarisiert. Das Unternehmen steht einerseits für eine immense Erfolgsgeschichte und war und ist in vielen Aspekten Eisbrecher in Sachen Serviceorientierung. Andererseits verlangt man Mitarbeitern, Partnern und Lieferanten viel ab.

Episode 050 vom 30.08.2021

Der Begriff „Ghosting“ ist in der Forschung von zwischenmenschlichen Beziehungen im privaten Umfeld etabliert. Viele Menschen leiden darunter, wenn in Freundschaften, Liebes-Beziehungen oder nach dem Dating plötzlich ein Kontakt- und Kommunikationsabbruch erfolgt. Dieses Schweigen und der Umstand, dass Kontaktversuche ins Leere laufen, wird oft noch als viel belastender und quälender empfunden als einen „Korb“ zu bekommen oder eine Beziehung einvernehmlich oder im Streit zu beenden. Das „Ghosting“ wird mittlerweile aber auch als gesellschaftliches Phänomen und Problem erkannt und wird auch immer stärker im Business-Umfeld diskutiert.

Episode 049 vom 23.08.2021

Der seit Jahren angekündigte Abzug des US-Militärs und seiner Verbündeten aus Afghanistan hat zur erwarteten Machtübernahme durch die Taliban geführt. Aber deutlich schneller als von den Politik-Strategen vorhergesagt landesweit, auch in der Hauptstadt Kabul. Die chaotischen Bilder vom Flughafen und den Rettungsaktionen für Ausländer, Diplomaten, Journalisten und bedrohte afghanische Helfer, erinnern an das Ende des Vietnam-Kriegs im Jahr 1973. Der 20-jährige Militäreinsatz in Afghanistan, unter Beteiligung der Bundeswehr, erscheint ebenso gescheitert wie die jüngsten Verhandlungen mit den Taliban in Doha. Es werden Erinnerungen an das Trauma der Sowjetunion in den 80er-Jahren wach.

Episode 048 vom 16.08.2021

Eine digitale Identität ist weit mehr als digitalisierte Verwaltungsprozesse und Behördengänge. Es ist ein immenser Paradigmenwechsel gegenüber der bisherigen Fixierung auf Papierunterlagen. Die Initiative ID2020 hat eine sehr weitreichende Vision über die Ausgestaltung so einer digitalen Identität. Keine Vision, sondern sehr konkret, sind EU-Beschlüsse: Es geht um homogene, eu-weite und diskriminierungsfreie Bürgerservices für einen vollständig digitalen Binnenmarkt. Und um die zeitnahe, europaweite Verheiratung der nationalen Bürgerportale. Das Stichwort dafür lautet „Single Digital Gateway“. Dabei sollen wir schon 2022 in den Genuss kommen. So sieht es das deutsche Onlinezugangsgesetz vor und auch die Fristen aus Brüssel.

Episode 047 vom 09.08.2021

„Corona-Diktatur“ rufen die Impfgegner und projizieren ihren Frust und ihr Misstrauen in immer verwegenere Legenden um die Vaccine. Die Stimmung bei den Querdenker-Demonstrationen wird aggressiver. Dies hat durchaus massiven Einfluss auf die politische Kommunikation und die Handlungsfähigkeit. Denn gerade der Vorwurf eines „Impfzwangs durch die Hintertür“ trifft die Politik an einer empfindlichen Stelle und in ihrer Glaubwürdigkeit. Sehr früh hat man -angesichts einer damaligen Knappheit des Impfstoffs- versichert, dass es keine Benachteiligung von Ungeimpften geben wird. So schnell ändern sich die Rahmenbedingungen.

Episode 046 vom 02.08.2021

Die internationalen Grundlagen für Unternehmensbesteuerungen werden oft als ungerecht empfunden und passen offensichtlich nicht für Digitalkonzerne. Seit Jahren wird daher über eine „Digitalsteuer“ und eine Reform des Steuersystems debattiert. Dabei soll es, vereinfacht formuliert, künftig keine Rolle mehr spielen, in welchem Land ein Unternehmen primär angesiedelt ist. Für die Steuererhebung entscheidend soll vielmehr, in welchem Land ein Konzern welche Marktanteile hat. Denn nicht nur die großen digitalen Player, viele globale Konzerne drücken oder vermeiden die Steuerbelastung, indem Sie Umsätze und Gewinne trennen von Markenrechten und dem Lizenz-Geschäft. Wo die Umsätze erzielt werden, werden nur noch marginale Steuern entrichtet.

Episode 045 vom 26.07.2021

Nach den schlimmen Starkregen- und Hochwasserereignissen nimmt die Debatte um den Zustand des Katastrophen-Schutz in Deutschland, insbesondere einer wirksamen Alarmkette, vehement an Fahrt auf. Nicht zuletzt die frühzeitigen und sehr detaillierten Hinweise der europäischen Flutwarnbehörde EFAS lassen Kritik an vielerorts ausgebliebenen, expliziten Warnungen der lokalen Behörden aufkommen. Und wie schon bei der COVID Pandemie spielt auch wieder das acht Jahre alte, von der Bundesregierung beauftragte, Strategiepapier „Risikoanalyse Bevölkerungsschutz Bund“ eine traurige Rolle als anscheinend unbeachtete Handlungsempfehlung. Doch wie fundiert ist die Kritik am Zustand der deutschen Warnprozesse zum Schutz der Bevölkerung?

Episode 044 vom 19.07.2021

1997 sagte der damalige Arbeitsminister im Kabinett von Helmut Kohl, Norbert Blüm, den mittlerweile ebenso legendären wie falschen Satz „Die Rente ist sicher!“. Besser, er rief den Satz erregt, denn zuvor hatte Rudolf Dressler, Präsidiumsmitglied und Sozialpolitiker der SPD, den Finger in die Wunde gelegt, dass die Rentenversicherung durch verschiedene, nicht sauber gegenfinanzierte, politische Entscheidungen in immer dramatischerer Schieflage sei. Blüms Pläne für ein Reform ginge wieder zu Lasten der künftigen Rentner. Die Bundestagsdebatte ereignete sich 40 Jahre nach der letzten großen Rentenreform 1957, bei der das Kapitaldeckungsverfahren in ein Umlageverfahren geändert worden war.

Episode 043 vom 12.07.2021

Welche Industriepolitik benötigt der Standort Deutschland und wie schaffen wir es Versäumnisse in Infrastruktur und Digitalisierung wieder aufzuholen? Neben hohen Energiekosten werden von den Unternehmen vor allem die Bürokratie und langwierige Genehmigungsprozesse beklagt. Auch die Rolle des Staats wird kontrovers diskutiert. Kann er wirklich eine 180 Grad-Wendung hinlegen und zum agilen Innovationstreiber sowie wertvollem Investor werden – wie die Sozialdemokraten in ihrem Zukunftsprogramm zur Bundestagswahl skizzieren? Für die neue Episode der Turtlezone Tiny Talks beginnen Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz mit einer Debatten-Reihe über die Politikfelder, die einen großen Reset statt kleinen Nachjustierungen brauchen.

Episode 042 vom 05.07.2021

Der politische Gegner jubiliert, die Grünen reklamieren eine Kampagne und auch der Bundespräsident äußert seine Sorge vor einem schmutzigen Wahlkampf. Annalena Baerbock werden nun auch bei ihrem Buchprojekt „Jetzt“ Vorwürfe gemacht, Zitate und Quellen nicht sauber ausgewiesen zu haben. Man hat den Eindruck, dass Deutschland, statt gespannt die Wahlprogramme der Parteien zu lesen, sich lieber kritisch mit dem schriftstellerischen Schaffen einer Kandidatin befasst und dabei immer neue Munition von einem österreichischen Experten für Lebensläufe, Titel, Plagiate und Ghostwriter erhält? Nach Doktorarbeiten scheinen jetzt schon simple, politische Sachbücher in den Fokus der Plagiatsjäger zu kommen.

Episode 041 vom 28.06.2021

Auch in Griechenland läuft die Tourismussaison mit großen Hoffnungen an und nach dem griechischen Pfingstwochenende begannen weitreichende Lockerungen was die Maskenpflicht im Freien anbelangt. Aktuell hat Griechenland bei etwas über 10 Millionen Einwohnern eine Rate von 45% mit Erstimpfung und stolzen 33,5% mit vollständiger Impfung. Auf einzelnen Inseln sind bereits fast alle der Bewohner doppelt geimpft. Die Griechen haben in der Pandemie teils weitaus strengere Regeln gelebt als wir in Deutschland und die Hygienekonzepte der Hotels sind umfassend. Es wurde zudem bereits letztes Jahr eine digitalisierter Einreiseprozess geschaffen. Urlauber können und sollen sich sicher fühlen.

Episode 040 vom 21.06.2021

Heute feiert der Whistleblower Edward Snowden seinen 38. Geburtstag. Und auch der neue US-Präsident Biden macht wenig Anstalten Snowden eine straffreie Rückkehr in die USA zu ermöglichen. Er ist und bleibt eine Art Staatsfeind und Geheimnisverräter und gehört nach Ansicht mancher der Hardliner am besten nach Guantanamo. Und bis heute hat sich wenig daran geändert, dass das Aufdecken von Fehlverhalten durch Regierung, Behörden und vor allem durch Geheimdienste und Militär keine Disziplin ist, mit der man auf Lob für Zivilcourage hoffen darf. Seit 2013 ist Ed Snowden auf der Flucht und lebt im russischen Exil. Fast zwei Dutzend Länder, darunter Deutschland, haben seine Asylanträge abgelehnt.

Episode 039 vom 14.06.2021

Es ist Sommer 2021, die EM 2020 hat endlich begonnen und schickt sich an -nach 18 Monaten Pandemie- Kummer und Sorgen zu verdrängen und uns wieder Geschmack auf das normale Leben mit Stadion und Fans zu machen. So der Plan der UEFA. Und auch so mancher Politiker dürfte aufatmen. Die Inzidenzzahlen fallen und jetzt ist mindestens bis zum EM-Finale am 11. Juli Ruhe an der Front der Kritiker. Man stelle sich vor, unsere Turniermannschaft kommt ins Finale und „Schland“ wird Europameister... Diese EM ist wie ein Eisbrecher. Der erste Großevent mit Zuschauern, das erste Mal wieder Reisen zu den einzelnen Spielen. Die EM kommt jetzt wie bestellt - als Ventil und auch als eine Art Geschenk an die Menschen.

Episode 038 vom 07.06.2021

Die Inzidenzzahlen sinken, Mutanten haben jetzt vertraute griechische Buchstaben und der Schalter hin zur einer Rückkehr in die Normalität scheint umgelegt - pünktlich zur Urlaubssaison und der bevorstehenden Fußball-EM. Und vorübergehend erinnern nur die noch vielerorts obligatorischen Schnelltests und die in der Pandemie angefutterten Pfunde an Covid 19. Doch wie einfach ist es -bei aller Freude- von heute auf morgen mit Vollgas aus dem „Seuchen“-Modus in den alten „Brot- & Spiele“-Modus, mit Konsum- und Freizeit-Orgien, zurück zu wechseln? Für die neue Episode der Turtlezone Tiny Talks debattieren Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz die Frage, wie bereit wir für das neue alte Leben sind.

Episode 037 vom 31.05.2021

Wir haben uns schon scheinbar daran gewohnt, dass wir in Sachen Digitalisierung, Infrastruktur und Internetgeschwindigkeit in Rankings regelmäßig weit hinten landen. Schon lange stehen alle vier Jahre im neuen Koalitionsvertrag diesbezüglich ehrgeizige Ziele, bei der Umsetzung bremsen wir uns aus. Einen ähnlichen „gordischen Knoten“ scheint es bei einem weiteren Wettbewerb zu geben, der jedes Jahr mehr als 200 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher versammelt: Wenn es beim European Song Contest in der Nacht zum Voting kommt, haben wir uns an „Germany - Zero Points“ der Zuschauer und homöopathische Trostpunkte der Länder-Juries gewohnt.

Episode 036 vom 24.05.2021

Immer wieder beeindrucken uns Tiere mit ihrer Anpassungsfähigkeit und Geschicktheit. Sie verfügen meist über ganz bestimmte, herausragende Fähigkeiten – ein besonders scharfes Auge oder ein besonders gutes Gehör. Tiere sind eher Spezialisten, wir Menschen erst einmal Generalisten. Deshalb kann man auch nicht „die Tiere“ allgemein mit „den Menschen“ vergleichen. Immer noch stellen wir Menschen uns aber latent über die Tiere, denen wir meinst im gleichen Atemzug klassische Intelligenz und logisches Denken absprechen und eher -mehr oder weniger- beeindruckende Instinkte zuschreiben. Doch verdienen Tiere nicht mehr Respekt und eine bessere rechtliche Stellung?

Episode 035 vom 17.05.2021

Die schnelle Entwicklung von wirksamen Corona-Wirkstoffen ist mitten in der ansonsten als holprig empfundenen Pandemie-Bekämpfung der Lichtblick und eine Erfolgsgeschichte von forschungslastigen Biotech-Unternehmen wie Biontech, für die wir alle dankbar sind. Und doch gibt es schon sehr lange die Forderung, den Patentschutz für Schlüsselmedikamente einzuschränken, um einen diskriminierungsfreien und bezahlbaren Zugang zu ermöglichen und durch mehr Produktionsstandorte die Versorgungslage auch für ärmere Länder zu verbessern. Eine aktuelle Medico-Petition trägt gar den Slogan „Patente garantieren Gewinne und töten Menschen!“.

Episode 034 vom 10.05.2021

Brauchen wir eine neue Unternehmensform, eine „Gesellschaft für Verantwortungseigentum“? Die Idee ist eine Art Asset Lock. Gewinne kommen alleine dem Unternehmen zugute, aggressive Investoren werden abgewehrt und Unternehmer können auch bei schwieriger Nachfolgeregelung den Weiterbestand ihrer Firma sicherstellen. Kurzum, eine solche Gesellschaft stünde für mehr nachhaltige Wertschöpfung. Gelebte Vorbilder mussten dafür bislang eher komplexe Stiftungs-Konstrukte bemühen. Der Stiftung Verantwortungseigentum ist es zusammen mit einem namhaften Kuratorium gelungen, die Idee rechtzeitig vor der Bundestagswahl aktiv in die politische Debatte einzubringen.

Episode 033 vom 03.05.2021

Mobilität und Klimaschutz sind eng mit der Frage von Energie und Ressourcen verbunden. Die für das Klima dringend notwendige Energiewende ist nicht nur ein langer Prozess mit vielen Herausforderungen und Baustellen, sondern scheint immer wieder ins Stocken zu geraten. Was wäre eigentlich, wenn die Elektrifizierung der Mobilität nicht -infrastrukturell bedingt- im Schneckentempo ablaufen würde? Lobbyisten der Energiewirtschaft warnen vor einer Überlastung der Netze und Blackouts und betonen die Schwierigkeiten, konsequent auf erneuerbare Energien umzustellen. Klimaschützer wiederum beklagen, dass die halbherzigen Maßnahmen dieser Tage die erhofften Auswirkungen in der Zukunft noch weiter hinauszögern.

Episode 032 vom 26.04.2021

Das Auto steht im Mittelpunkt gleich mehrerer Debatten: Es geht um den Klimaschutz und Emissionen, um Antriebstechnologien und Energieressourcen - aber auch um zukunftsweisende Mobilitätskonzepte, die uns helfen, verstopfte Straßen, Staus und mangelnden Parkraum zu bekämpfen. Hat Individualverkehr überhaupt noch Zukunft oder basieren intelligente Konzepte nicht immer auf einer Form des „Sharings“? Und welche Rolle spielen die Bemühungen um das autonome Fahren bei diesen Konzepten? Klar ist nur, dass die Lösung nicht primär in Kaupfprämien für Elektrofahrzeuge liegen kann. Eine Elektrifizierung alleine löst viele unserer Herausforderungen nicht und wird vermutlich wesentlich länger dauern als gehofft.

Episode 031 vom 19.04.2021

Im „Kalten Krieg“ lautete das gängige Narrativ: „Die Russen sind die Bösen!“. Heute, 30 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion, scheinen wir wieder mittendrin zu sein in einem neuen (hoffentlich nur „kalten“) Krieg. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer sieht „Europa konkret und unmittelbar bedroht“. Der neue US-Präsident Biden nennt den russischen Präsidenten Putin gar „einen Mörder“. Die Lage im schwarzen Meer spannt sich an, der Einsatz von US-Kriegsschiffen steht im Raum und Putin bündelt Truppen an der ukrainischen Grenze. Die diplomatischen Beziehungen zu Moskau sind mehr als verkrampft, die erhoffte Entspannung in weiter Ferne. Doch warum haben es Diplomatie und Entspannung heute wieder so schwer?

Episode 030 vom 12.04.2021

Was macht unsere Identität aus? Schon immer sind die Menschen dieser Frage nachgegangen und natürlich steht der Identitätsbegriff auch im Mittelpunkt von Psychologie, Soziologie und Philosophie. Mit einer modernen Gesellschaft und Freiheit wird oft die Möglichkeit verbunden, die ganz eigenen individuellen Identitätsaspekte auszuleben. Kollektivmerkmale haben eine immer geringere Rolle gespielt. Doch derzeit scheint alles anders: Kaum ein gesellschaftlich relevantes Thema, das nicht von identitätspolitischen Aktivistinnen und Aktivisten begleitet wird. Und plötzlich spielen nicht individuelle Skills, sondern Merkmale wie Rasse, Hautfarbe, Religion und Geschlecht eine wiedererstarkte ideologische und gesellschaftliche Rolle. Zumindest in der Debatte.

Episode 029 vom 05.04.2021

Das Osterfest ist weltweit eines der wichtigsten und ältesten religiösen Feste und wird in sehr vielen Ländern mit äußerst facettenreichen Bräuchen gefeiert. Fruchtbarkeitssymbole wie der Hase und das Ei sind über viele Kulturkreise hinweg verbreitet und haben ihre Wurzeln schon wesentlich länger als die christliche oder orthodoxe Bedeutung von Ostern. Das Fest steht mit und jenseits der Religion für Hoffnung und Aufbruch und ist jedes Jahr im Frühling ein schöner Anlass zum Feiern. Für die neueste Podcast-Episode der Turtlezone Tiny Talks gehen Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz der Geschichte des Osterfests, den internationalen Bräuchen und auch der Kulinarik auf den Grund.

Episode 028 vom 29.03.2021

Der Twitter-Mitbegründer Jack Dorsey hat kürzlich seinen ersten Tweet für 2,9 Millionen Dollar versteigert. Der Ersteigerer hat dabei in einen sogenannten NFT, einen „Non-Fungible-Token“ investiert, der die Rolle eines Echtheitszertifikats übernimmt. Blockchain und NFT´s wirbeln derzeit auch den Kunstmarkt auf! Sogenannte Krypto-Kunst erzielte zuletzt hohe Auktionserlöse und gilt als angesagter Trend in der Kunst-Szene. Selbst die ehrwürdige Ermitage in Sankt Petersburg hat sich des Themas NFT angenommen. Was hat es damit auf sich und warum werden Millionen Dollar in rein digitale Dateien investiert?

Episode 027 vom 22.03.2021

Containern? Die Verschwendung von Lebensmitteln bzw. der Sinn und Unsinn von Mindesthaltbarkeitsdaten und dem Wegwerfen von eigentlich noch genießbaren Lebensmitteln rückt immer wieder in den Fokus, wenn es um das sogenannte Containern oder Mülltauchen geht. Denn das wird oft nicht von bedürftigen oder hungrigen Menschen praktiziert, sondern von jungen Aktivistinnen und Aktivisten, die gegen die Lebensmittelverschwendung und die unschönen Ausprägungen der globalisierten Lebensmittelwirtschaft protestieren wollen. Alleine in Deutschland werden jährlich mindestens 13 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen.

Episode 026 vom 15.03.2021

Das Tierwohl bewegt viele Bürger mehr als je zuvor. Nicht nur Vegetarier und Vegane. Und doch sind wir von einer artgerechten und würdigen Tierhaltung weit entfernt. Das Leben eines Tieres ist teilweise „weniger Wert“ als ein frisches Brot in der Bäckerei kostet. Im Ländervergleich extrem niedrige Discounterpreise für Lebensmittel und Fleischprodukte, die industrielle Erzeugung und Verarbeitung von Tierprodukten und der massenweise Einsatz von Antibiotica sind nur einige der Facetten, die nicht nur zu Lasten der Tiere gehen, sondern auch einer gesunden und ausgewogenen Ernährung im Wege stehen.

Episode 025 vom 08.03.2021

Schon seit Aufkommen der Fotografie und des Films im 19. Jahrhundert waren Retuschen und Bild-Manipulationen Gang und Gebe. Vielleicht vergleichbar mit heutigen Instagram Filtern und der Nachbearbeitung in Photoshop. All das hat dennoch der Kraft der Bilder keinen Abbruch getan! Ein Bild sagt sprichwörtlich „mehr als tausend Worte“ und Bilder und Bewegtbilder haben gesellschaftlich seitdem einen großen Einfluss. Doch welchen Bildern können wir noch vertrauen? Dieser Frage gehen Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz in der neuen Podcast-Episode der Turtlezone Tiny Talks nach. Bilder werden nicht mehr nur aufgehübscht und nachbearbeitet, beschnitten und verfremdet, zensiert oder manipuliert – sondern komplett gefälscht.

Episode 024 vom 01.03.2021

Immer wieder stehen wir in Statistiken im Mittel- oder Schlussfeld der Länder die konsequent auf Digitalisierung in der Verwaltung setzen – aber auch in der Corona-Pandemiebekämpfung. Schnell wird über ein etabliertes, verlässliches Medium wie das gute alte Faxgerät gelacht und dabei übersehen wie weit wir von funktionierenden digitalen Prozessen entfernt sind. Für die neueste Episode der Turtlezone Tiny Talks debattieren Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz über den digitalen Impfpass, der – lange verteufelt – nun ganz schnell europaweit kommen soll. Aber im Gegensatz zu Ländern wie Estland verbummeln wir seit weit mehr als 20 Jahren die Bemühungen um eine digitale Patientenakte oder eine intelligente Gesundheitskarte.

Episode 023 vom 22.02.2021

Es ist spannend zu sehen, wie sich der Medienkonsum der Menschen im Lockdown und in Homeofficezeiten entwickelt hat. Erste Studien haben letztes Jahr einen gewaltigen Boom für Streamingdienste ermittelt – aber auch für Konsolenspiele. Und auch für Podcasts. Wobei das natürlich bereits Trend war und durch Corona jetzt verstärkt worden ist. Interessant ist dabei ja auch die Frage der Wechselwirkung und wie das begehrte non-linare Medienangebot die Menschen verändert. Weiterhin gilt: Serien sind auch und gerade bei Netflix & Prime die Goldwährung der Unterhaltung. Und deren dramaturgische Spielregeln scheinen wir auch längst im Alltag übernommen zu haben.

Episode 022 vom 15.02.2021

Alaaf und Helau am Rosenmontag! Der Straßen-Karneval fällt dieses Jahr ja leider pandemiebedingt weitgehend aus. Über 7.000 Kilometer entfernt, im Reich der Mitte, ist man dagegen relativ sorgenfrei und mit großen Erwartungen in das Jahr des Büffels gestartet. Nach dem Jahr der Ratte stehen die Zeichen nun dank der Büffel auf Zuverlässigkeit sowie Bescheidenheit und versprechen wirtschaftlich gute Zeiten. Währenddessen laufen langfristige Strategiepläne wie „Made in China 2025“ und „China 2049“ überwiegend planmäßig und mit den erwarteten Erfolgen. Pünktlich zum chinesischen Neujahrsfest überraschte dann die Nachricht, dass die traditionsreiche Steigenberger Hotelkette nun chinesische Eigentümer hat.

Episode 021 vom 08.02.2021

Zu den Beratern der Bundesregierung in der Corona-Krise gehört auch der Deutsche Ethikrat, der seit 2008 als Dialogforum und Beratungsgremium fungiert und nun eine Empfehlung zur diskutierten Frage angeblich bevorstehende Vergünstigungen für geimpfte Bürger veröffentlicht hat. Angesichts des schleppenden Impfstart gibt es in der Bevölkerung derzeit wenig Sympathien für vermeintlich Privilegien für bereits Geimpfte haben. Dabei geht es rechtlich gesehen eher um die Frage, ob für Geimpfte die bislang notwendigen Einschränkungen wieder teilweise aufgehoben werden - und nicht um neue Sonderrechte. Und es geht in der Privatwirtschaft um die weitreichende Vertragsfreiheit.

Episode 020 vom 01.02.2021

Die von vielen Amateuranlegern genutzte Trading-Plattform und App Robinhood und deren CEO Vladimir Tenev stehen derzeit massiv in der Kritik. Denn Robinhood steht im Mittelpunkt der Kursachterbahnfahrten bei Unternehmen wie Gamestop oder AMC und beim Kampf eines Anlegerschwarms gegen die großen Hedgefonds mit ihren Shortselling-Strategien. Siegt der Schwarm der kleinen Fische diesmal gegen die großen Haie? Für die neueste Episode von Turtlezone Tiny Talks beleuchten Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz die Ereignisse, die mit dem Forum Wallstreetbets auf dem Portal Reddit begonnen haben.

Episode 019 vom 25.01.2021

Das Superwahljahr 2021 ist eingeläutet, aber sowohl bei den anstehenden Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz als auch bei der Bundestagswahl im Herbst lautet das Mindestalter für die aktive Wahlberechtigung 18 Jahre. Vor über 50 Jahre wurde das Wahlrecht diesbezüglich letztmals auf Bundesebene angepasst und damals die Altershürde von 21 auf 18 Jahren gesenkt. Auf Initiative von Willy Brandt. Heute gibt es zwar in einigen Ländern das Kommunalwahlrecht ab 16, in wenigen Stadtstaaten und Ländern auch bei Landtagswahlen – aber trotz positiver Stimmen aus großen Teilen von SPD, LINKE und Grünen, wird die Frage einer größeren Wahlrechtsreform zwar immer wieder diskutiert, die Debatte jedoch nicht mit Elan betrieben.

Episode 018 vom 18.01.2021

Seit vielen Monaten ist der gesamte Kulturbetrieb zum Erliegen gekommen. Keine Konzerte, kein Theater, keine Museen. Kultur ist vielseitig und jeder Mensch hat seinen persönlichen Mix an kulturellen Freuden, die nun fehlen. Neben den katastrophalen wirtschaftlichen Folgen für eine Branche mit Millionen Kreativen, Künstlern und Dienstleistern ist es ein enormer Verlust an Lebensqualität. Diesen Verzicht an Erlebnissen für die Sinne, für die Kreativität und den Intellekt, können das Fernsehen und Netflix nicht kompensieren. Für die neue Episode von Turtlezone Tiny Talks debattieren Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz daher die Frage: „Wie wenig Kultur halten wir aus?“

Episode 017 vom 11.01.2021

Egal was die Politik macht, es wird immer Kritiker geben. Zu streng oder zu lasch, zu sehr föderaler Flickenteppich oder zu undifferenzierte Maßnahmen. Die Kritik an der Corona-Politik und der Impfstrategie der Bundesregierung und der Bundesländer und ihrer Ministerpräsidenten wird mittlerweile auch medial lauter. Aber nach fast einem Jahr im Kampf gegen die Pandemie, spürt man auch eine Ermüdung über die tägliche Corona-Debatte und eine Gefahr, dass auch konstruktive Kritik mittlerweile unangenehm aufstößt. Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz debattieren die Frage, wieviel Kritik die Demokratie verträgt oder ob wir nur noch ein Volk der Nörgler sind, denen man es nicht recht machen kann?

Episode 016 vom 04.01.2021

Im Dezember überraschten die CDU-Abgeordneten Andreas Jung und Christian Haase mit ihrem Positionspapier „Pakt für lebendige Innenstädte“, das für einiges Kopfschütteln sorgte – aber auch Zustimmung aus Kreisen der SPD und der Städte und Kommunen erhielt. Die damit ausgelöste Debatte fand medial dann eher unter der Headline „Paketabgabe für Onlineversender soll den lokalen Einzelhandel retten“ statt und findet im neuen Jahr weiter Auftrieb. In der aktuellen Episode der Turtlezone Tiny Talks gehen Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz dem Vorschlag und den seit Jahren zu beobachtenden Problemen des Einzelhandels auf den Grund.

Episode 015 vom 21.12.2020

Die politische und gesellschaftliche Debatte der letzten Wochen hat sich immer wieder um die Frage gedreht, wie man den Menschen trotz aller Einschränkungen ein schönes Weihnachtsfest ermöglichen kann. Alle Regeln und Verordnungen wurden immer wieder daran gemessen, welche Auswirkungen sie auf die Weihnachtstage der Bürger haben. Ein ziemlicher Fokus auf ein religiöses Fest in einer Gesellschaft, die weit davon entfernt ist mehrheitlich und einheitlich gläubig zu sein. Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz debattieren für die Episode 15 der Turtlezone Tiny Talks daher die Frage: „Wie heilig ist Weihnachten?“

Episode 014 vom 14.12.2020

In der 14. Episode der Turtlezone Tiny Talks steht der größte deutsche Wirtschaftskrimi der letzten Jahrzehnte im Mittelpunkt. Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz debattieren, wie die Causa Wirecard trotz strenger Governance- und Compliance-Regeln bei einer börsennotierten Aktiengesellschaft überhaupt möglich war. Und welche Rolle spielte Jan Marsalek? War er der betrügerische Mastermind mit ominösen Geheimdienstkontakten und obskuren Geschäftsfreunden zulasten von Wirecard und seinen Aktionären oder eher einer der Frontmänner eines seit Jahren konsequent auf Betrug ausgelegten Geschäftsmodells?

Episode 013 vom 07.12.2020

In Sachen Digitalisierung-Bemühungen sorgen die föderalen Strukturen und Verantwortlichkeiten für eine Vielzahl von Apps und wenig Integration. Von digitalen Bürgerdiensten bis hin zur Katastrophen-Warn-Apps gibt es kein zentrales Werkzeug mit hoher Funktionalität für die alltägliche Nutzung. Und auch die puristische Corona Warn-App ist weder Teil einer Bürger-App noch integriert in die Portale, die jeder von uns tagtäglich nutzt. Wäre es eine kühne Idee gewesen, die Features in den DB Navigator oder die Lufthansa App einzubauen? International lassen sich für diesen Ansatz einige Erfolgsbeispiele finden.

Episode 012 vom 30.11.2020

Für die neueste Podcast-Episode der Turtlezone Tiny Talks debattieren Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz über die aktuelle Impfstoff-Strategie rund um den Corona-Virus. Wird es gelingen, eine faire, weltweite Verteilung sicherzustellen oder erleben wie einen „Virus der Ungleichheit“? Und was bedeuten nationale Egoismen im Rahmen einer globalen Pandemie? Nicht als Wunderwaffe sollte der Impfstoff verstanden werden, sondern eher als eine von mehreren strategischen Säulen in Kampf gegen Covid 19. Sonst könnte sich bewahrheiten, dass die Aussicht auf baldige Impfung die Menschen wieder unvorsichtiger macht.

Episode 011 vom 23.11.2020

In der Podcast-Episode 11 der Turtlezone Tiny Talks debattieren Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz über die sogenannte „Cancel Culture“, die mittlerweile zum beliebten Instrument von Aktivisten und Interessensvertretern geworden ist und doch nicht neu ist. Neu ist aber die Sprengwirkung und rasante Verbreitung der Forderungen im Schlepptau von Shitstorms und Kampagnen auf den Sozialen Netzen. Die Frage stellt sich: „Ist Kritik denn heute nicht mehr genug?“ Sind Boykotte, Aussperrungen, Delistings und Löschaktionen die richtige Art der Debatte? Muss man nicht zum Beispiel bei Künstlern zwischen der in die Kritik geratenen Person und ihrem davon unabhängigen künstlerischen Werk unterscheiden?

Episode 010 vom 16.11.2020

Israel gilt als "Startup-Nation" und inspiriert mit einer mutigen, lebendigen und international erfolgreichen Startup-Szene. Dieser Spirit ist auch Vorbild für die Förderung junger deutscher Unternehmen. Doch was macht Israel anders und wie erklärt sich dieser jahrzehntelange Erfolg eines -vom Binnenmarkt gesehen- vergleichsweise kleinen Landes? Und von welchen fruchtbaren Rahmenbedingungen können wir uns ein Vorbild nehmen? Darüber debattieren Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz in der neuen Episode des Turtlezone Tiny Talks Podcast und teilen auch eigene Erfahrungen und Impressionen aus Israel, aus dem Valley und aus Deutschland.

Episode 009 vom 09.11.2020

Mit enormen Investoren-Geldern arbeiten weltweit zahlreiche Unternehmen an der Forschung zum Homo Sapiens 2.0 - insbesondere in der Neurotechnologie und an Brain-Machine-Interfaces. Eines der Unternehmen gehört Elon Musk, der sich durchaus auch über ethische Aspekte Gedanken macht. Dennoch entstehen bereits Verschwörungstheorien, die ihn in eine Reihe mit Gates und Soros stellen und die Neurotechnologie als Teil eines gefährlichen Masterplanes sehen. Aber auch auch ganz ohne "Aluhut" bleibt die Frage: Münden die verschiedenen, kommerziell getriebenen Entwicklungen zu BMIs oder auch zu Gen-Manipulation und DNA-Replikation in ein Horrorszenario oder überwiegt der Vorteil für den Mensch?

Episode 008 vom 02.11.2020

Seit fast 10 Monaten hält die Corona-Pandemie uns in Atem und setzt die Politik, Virologen und das Gesundheitssystem unter Druck. Am heutigen 2. November greift der neuerliche 4-wöchige Lockdown-Light, der als eine Art Wellenbrecher die rapide steigenden Infektionszahlen ausbremsen soll. Doch sind diese neuerlichen Einschränkungen verhältnismäßig? Sind sie zu hart oder kommen sie eigentlich Wochen oder Monate zu spät und sind zu kompromissbeladen? Über den Sommer hinweg haben sich die Ministerpräsidenten im Lockerungswettstreit überboten, während Karl Lauterbach als Panikmacher kritisiert worden ist.

Episode 007 vom 26.10.2020

Nach 4 Jahren Donald Trump scheint es mittlerweile selbstverständlich, dass ein Staatschef bevorzugt über Twitter kommuniziert und das in Spitzenzeiten über 50 mal in 2 Stunden. Aber es ist nicht nur der US-Präsident, der Tweets wie ein Weltmeister veröffentlicht. Auch in Deutschland scheinen Politiker und ihre Mitarbeiter einen großen Druck zu verspüren aus jeder Sitzung oder Diskussion heraus permanente Wasserstands-Meldungen zu verbreiten, statt sich die notwendige Zeit und Chance zu geben, eine Idee fundiert auszuarbeiten und zu Ende zu denken. Gleichzeitig wird den sozialen Medien vorgeworfen mit ihren Filterblasen die politische Meinungsbildung zu beeinflussen.

Episode 006 vom 19.10.2020

Homeoffice? Für viele, gerade Freiberufler, seit langem Alltag – für noch mehr Arbeitnehmer jedoch eine neue Erfahrung in Coronazeiten. Immer mehr internationale Großkonzerne, aber auch namhafte deutsche Unternehmen, feilen an neuen Konzepten, bei denen das Arbeiten aus dem Homeoffice nicht mehr die Ausnahme sondern die Regel sein wird. Und Bundesminister Hubertus Heil möchte zudem einen Anspruch auf das Homeoffice arbeitsrechtlich verankern. Doch ist das wirklich erstrebenswert? Und mit welchen Herausforderungen sehen sich Unternehmen und ihre Mitarbeiter konfrontiert?

Episode 005 vom 12.10.2020

In Rankings zur Internet-Infrastruktur und verfügbaren Bandbreiten oder auch zur Umsetzung von E-Health- und E-Government-Lösungen nimmt Deutschland in Europa gerne regelmäßig einen Platz im Tabellenkeller ein. Schnell wird dann humorvoll an Merkels Gedanken zum „Neuland“ erinnert. Das war 2013. 14 Jahre nachdem Boris Becker mit AOL schon „drin war“. Doch die Infrastruktur-Probleme liegen weit länger zurück. In der neuesten Episode der "Turtlezone Tiny Talks" erinnern sich Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz an die frühen 80-iger Jahre und die folgenreichen Entscheidungen des damaligen Bundesministers Schwarz-Schilling pro Kupfer – und gegen Glasfaser.

Episode 004 vom 05.10.2020

Der Begriff „Fake-News“ hat sich mittlerweile ja schon feste im Sprachgebrauch verankert und wird nicht nur von Donald Trump immer häufiger genutzt. Seit den Pegida-Demos werden Journalisten offen attackiert. Auch bei den Hygiene- und Querdenken-Demos hört man "Lügenpresse!", "Schämt Euch!" und "Haut ab!" - sobald Pressevertreter und Kamerateams gesehen werden. Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz debattieren in der neuen Episode der "Turtlezone Tiny Talks" wo der Hass der Wut- und Hut-Bürger gegen Medien und Journalisten herkommt und ob es wirklich eine Lügenpresse gibt.

Episode 003 vom 28.09.2020

Altwerden wird für die große Mehrheit der Deutschen wirtschaftlich immer unattraktiver. Gleichzeitig werden alle immer älter – und wollen das natürlich auch! Die Gesellschaft altert und will gleichzeitig zumindest geistig „anti-agen“. Die höhere Lebenserwartung zusammen mit einer niedrigen Geburtenrate in den OECD-Staaten führt zu gravierenden gesellschaftlichen Umbrüchen. Für die jungen Menschen ist das neben dem Klimawandel eine weitere unschöne Hypothek für eine unsichere Zukunft. Doch wie sieht es mit dem Generationenvertrag aus? Ist er auch über 60 Jahre nach der letzten großen Rentenreform immer noch eine stabile Basis für unser Rentensystem?

Episode 002 vom 21.09.2020

Am 25. September findet der nächste globale Streiktag für das Klima von Fridays For Future statt. Die Beschränkungen durch die Corona-Pandemie hat die jungen Aktivisten seit Monaten nahezu völlig aus der zuvor erarbeiteten medialen Sichtbarkeit rausgedrängt. Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz debattieren daher in der neuen Episode der Turtlezone Tiny Talks die Frage, ob Fridays for Future noch an die eigene Präsenz vor Corona anknüpfen und weiter den Druck auf Politik und Industrie-Entscheider aufbauen kann? Oder ist die Luft raus? Wie schon so oft in den letzten Jahrzehnten, wenn plötzlich Wirtschafts- und Finanzkrisen die Agenda bestimmt haben und der Klimaschutz aus dem Fokus geriet.

Episode 001 vom 14.09.2020

Dr. Michael Gebert und Oliver Schwartz laden ab sofort wöchentlich zu den Turtlezone Tiny Talks und einer frischen Zeitgeist-Debatte. In jeweils 20 Minuten -zum Start in die Woche- greifen Gebert und Schwartz aktuelle Debatten aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft auf. In dieser Pilot-Episode lernen Sie Michael Gebert und Oliver Schwartz kennen und erfahren mehr über die Motivation und das Konzept zu diesem neuen Debatten-Podcast. Und natürlich gibt es in der verbleibenden Zeit schon die erste Kurz-Debatte: Die seit Jahren schwelenden Bemühungen die bundesweit über hundert Mohren-Apotheken, Mohren-Straßen oder -Gasthäuser und -Hotels in Rassismus-Kontext zu setzen und Umbenennungen Anzuregen oder zu erzwingen.

Neue Episoden immer Montags. Auf allen gängigen Podcast-Plattformen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Klick auf "Ablehnen" verhindern Sie die Ausführung aller nicht technisch zwingend notwendiger Cookies. Dies kann zu Fehlfunktionen der Webseite und der Mediathek führen. Im Cookie-Kontrollzentrum können Sie Ihre Einstellungen jederzeit überprüfen, widerrufen oder abändern.